Wie man seinen Ex zurückbekommt: 5 wesentliche Schritte

„Hilfe! Wie kann ich meinen Ex zurückbekommen?“ ist die verzweifelte Bitte vieler meiner Klienten, wenn sie mich kontaktieren, um eine Therapie zu beginnen . Nach Jahren allmählicher Beziehungsverschlechterung, fehlgeschlagener Kommunikation in einer Beziehung und abstoßenden Interaktionen, zumindest in den Augen ihres Partners, veranlasste eine endgültige Entwicklung ihren Partner plötzlich dazu, darauf zu bestehen, dass sie sich trennen.

Es kommt zu Panik . Man hat das Gefühl, in einen schnell fließenden Bach gefallen zu sein, der direkt auf den schrecklichen Wasserfall der permanenten Spaltung zusteuert.

Gibt es zu diesem späten Zeitpunkt eine Möglichkeit, die Beziehung vor dem Ende zu retten? Wenn Ihr geliebter Mensch gesagt hat: „Ich bin fertig“, was können Sie möglicherweise tun, um Ihren Ex zurückzubekommen?

Die gute Nachricht ist, dass es Potenzial für ein Wiedersehen und eine bessere Beziehung als je zuvor gibt. Hier sind fünf Schritte, die Menschen davor bewahren können, den Wasserfall hinunterzustürzen, und es ihnen stattdessen ermöglichen, festen Boden und eine Brücke in eine bessere Zukunft zu finden.

Die fünf Schritte, um einen Ex zurückzubekommen

1. Komm wieder auf die Beine.

2. Listen Sie die Beschwerden Ihres Ehepartners auf.

3. Bereinigen Sie Ihre Handlung.

4. Stimmen Sie zu, sich von der alten Ehe scheiden zu lassen .

5. Verbinden Sie sich aus einer Position der Stärke.

Schauen wir uns diese Schritte nacheinander an.

Schritt 1: Komm wieder auf die Beine.

Peters junge Frau Paulette hatte zu ihm gesagt: „Das war’s. Du hast mein Vertrauen einmal zu oft missbraucht. Du bist viel zu nett, wenn du mit der Mutter deiner Tochter telefonierst, und im Gegensatz dazu zeigst du keine Liebe.“ auf mich zu. Alles, was Sie mit mir tun, ist, mir auszuweichen oder wütend zu werden. Ich habe es gehabt. Bitte verlassen Sie das Haus.“

Paulette stimmte zu, Peter in die Therapie zu begleiten, aber abgesehen von dieser einen Sitzung pro Woche wurde er aus ihrem Leben verbannt.

Petrus war am Boden zerstört. Er zog aus seinem Haus in eine kleine Wohnung, wo er jede Nacht verzweifelt und elend saß, überwältigt von Selbsthass , Bedauern, Schuldgefühlen und Scham und Einsamkeit .

Nachdem Peter mit der Therapie begonnen hatte, versuchte er, wieder auf die Beine zu kommen, indem er seine Gedanken und Gefühle aufschrieb. Das Senden seiner Gedanken per E-Mail an seinen Therapeuten (mich) half ihm, sich weniger allein zu fühlen.

Später fragte ich Peter, ob ich Auszüge aus seinen E-Mails in diesem Artikel veröffentlichen könnte. Er mochte die Vorstellung, dass seine Zeit tiefsten Leidens eines Tages anderen helfen könnte, die mit ähnlichen Umständen konfrontiert waren.

„Die menschliche Erfahrung hat noch nichts erfunden“, schrieb Peter in einer frühen E-Mail, „das uns vor dem Schmerz einer zerbrochenen Liebe schützen kann, dem Schmerz, sich aus der eigenen Welt in die Kälte geworfen zu fühlen : Ich habe mich an einen sehr gemütlichen Ort gekauert, der mein natürlicher Ort war, und plötzlich werde ich an einen neuen und feindseligen Ort geworfen, an dem ich mich nicht zu Hause fühlte. Und das Baby kann nichts anderes tun, als zu schreien und weine und fühle mich schrecklich.“

In einer späteren E – Mail, schrieb Peter ähnlich : „Ich bin heute überwältigt mit Gefühlen der Einsamkeit und, ja, Zorn . Ich mag nicht auf diese Weise fühlen und vielleicht morgen ich anders fühlen, aber ich weiß nicht wirklich , wie viel mehr davon kann ich vertragen.

„Mir wurde gesagt, dass es zwei Leute gibt, die diese negative Dynamik geschaffen haben, und doch fühle ich mich wie die einzige Person, die hier bestraft wird. mein Komfort, mein Bett und meine Frau, die einzige Person, die mir in Denver etwas bedeutet, ich lebe wie eine Zigeunerin …

„Wie lange soll ich so leben? Die Tage sind sehr einsam. Es ist ein unglaublich deprimierendes Gefühl, aufzuwachen und sofort zu merken, dass ich nicht zu Hause bin und keine Freunde oder Familie zum Reden habe … ich stehe auf, ich meditiere, ich schwimme, ich gehe zur Arbeit, ich esse, ich hebe ein paar Gewichte, ich meditiere wieder und gehe schlafen. Wasche, spüle und wiederhole. Ich habe keinen Spaß an der Arbeit (die normalerweise eine anständige Ablenkung wäre), aber Ich habe das Gefühl, dass ich nicht aufhören kann, da ich zu viele finanzielle Verpflichtungen habe, die ich erfüllen muss Ich bin erstaunt, dass ich noch nicht verrückt geworden bin.

„Ich möchte nur, dass diese Gefühle von Schmerz und Einsamkeit verschwinden.“

Während Peter tief litt, ermöglichte das Tagebuchschreiben in E-Mails Peters anfänglichen Gedanken und Gefühlen, einen natürlichen Trauer- und Heilungsprozess zu durchlaufen. Einen vertrauenswürdigen Freund oder Verwandten zu haben, mit dem Sie sprechen können, kann ähnlich hilfreich sein. Der erste Schock einer Trennung löst typischerweise eine Reaktion aus, die dem Unglauben und dem Schmerz des Verlustes ähnelt, den Menschen nach dem plötzlichen Tod eines geliebten Menschen erleben. Peters Tagebucheinträge ermöglichten es ihm, sich zu entleeren, zu explodieren und seine Not zu erbrechen, was seinen Genesungsprozess in Gang setzte.

Peters Schreiben beinhaltete viele Erkenntnisse, die wir dann in seinen Therapiesitzungen weiter diskutierten:

„Ich möchte betonen, dass ich nicht gerne so fühle, wie ich es jetzt tue. Ich mag besonders die Gefühle der Wut nicht, die ich erlebe. Oder das Gefühl der Verlassenheit.“

In unseren Therapiesitzungen erinnerte sich Peter daran, dass in seiner Familie Wutausdrücke nicht erlaubt waren. Als kleiner Junge ohne jemanden, der ihm zuhörte, wenn er negative Gefühle verspürte, fühlte sich Peter oft verlassen.

Frühe Lebenserfahrungen bilden Vorlagen für spätere Erfahrungen. Peters Reaktionen auf seine aktuelle Situation wiederholten folglich das Gefühl der Verlassenheit, das er als Kind empfunden hatte, dessen Eltern wollten, dass er gesehen, aber nicht gehört wurde.

„Gestern wollte ich einen Roman lesen, den ich zu Hause habe und natürlich ist das Haus außer zu den von meiner Frau gewählten Stunden verboten. Ich hätte anrufen und einen Termin vereinbaren können, aber warum werde ich immer in die Position, in der ich um etwas bitten muss? Das ist erniedrigend und entmannend.“

Während seine aktuelle Situation von Natur aus beunruhigend war, sah Peter allmählich wieder, dass er durch die Linse seiner Herkunftsfamilie reagierte. Liebevolle Antworten wurden dort nicht frei gegeben. Um die Aufmerksamkeit seiner Eltern zu bitten, fühlte sich erniedrigend und entmannend an.

Die Rückverfolgung starker Reaktionen auf aktuelle Lebensereignisse bis zu ihrem Ursprung in früheren Erfahrungen kann es einer Person ermöglichen, zu erkennen, was sich damals und heute gleich angefühlt hat. Die heilende Frage ist dann, herauszufinden, was in der gegenwärtigen Situation anders ist.

Peter erkannte, dass er jetzt als Erwachsener mehr Möglichkeiten hatte als als Kind, um Lösungen für seine Lebensherausforderungen zu finden. Darin lag die Hoffnung auf Veränderung, die den Weg zur Heilung weist. Er konnte seinen Therapeuten getrost um Aufmerksamkeit bitten. Seine Frau hatte auch nicht die Absicht, ihn in eine erniedrigende oder entmannende Position zu bringen. Sie wollte nur Veränderung.

Peter entdeckte, dass er die besten Ergebnisse erzielen würde, wenn er mit seiner Frau sprechen wollte, wenn er aus Selbstachtung heraus fragte. Er versuchte zu fragen, ob sie ihn zum Kaffee treffen würde. Sie antwortete: „Sicher!“ Tatsächlich waren das Gekriechen und die Selbstironie, die Peter als Kind gelernt hatte, das Gegenteil von dem, was seine Frau wollte. Je selbstbewusster er sie ansprach, desto positiver reagierte sie.

Seine schmerzlichen Gefühle aufzuschreiben half Peter dabei, ständig an sie zu denken. Das Schreiben und anschließende Reden mit seinem Therapeuten über seine Gedanken ermöglichte es ihm, sich von der Wut selbst zu verprügeln und auch in Selbstmitleid zu ertränken.

Unterdessen begann Peter allmählich, Wege zu finden, „wieder auf die eigenen Füße zu kommen“. Er begann sich weniger verzweifelt und verängstigt zu fühlen und bewegte sich vorwärts in Richtung sichereren Bodens.

Um wieder auf die Beine zu kommen, musste er sich wieder mit alten Freunden treffen und neue Kontakte knüpfen, während er seinen Interessen nachging, die ihm Spaß machten. Er schloss sich einer Buchgruppe an, fand einen Ort mit Gottesdiensten, der ihm gefiel. Er erinnerte sich an die sportlichen Aktivitäten, die er in besseren Zeiten genoss, und kehrte zu diesen Aktivitäten zurück. Nach und nach hebt sich seine Stimmung.

Als er sich stärker fühlte, verspürte Peter weniger das Bedürfnis zu schimpfen. Sie müssen die gleiche Aufnahme nicht immer wieder abspielen. Wut erzeugt noch mehr Wut, und sich immer wieder daran zu erinnern, wie schlecht er sich fühlte, machte die Botschaft mit jedem Durchlauf „ein bisschen lauter und ein bisschen schlimmer“.

Zu seiner Erleichterung begann Peter seine kleine Wohnung etwas positiver zu erleben. Jetzt fühlte es sich an wie ein gemütlicher Ort, um zu lesen und die Zeit allein zu genießen. Auch seine Einsamkeit begann sich so weit zu legen, dass er es an manchen Abenden sogar vorzog, allein zu Hause zu bleiben, anstatt mit anderen zu Aktivitäten zu laufen, damit er nicht im Schmerz des Verlustes erstickte.

Schritt 2: Listen Sie die Beschwerden Ihres Ehepartners auf .

Jahrelang hatte Peter mit Abwehrhaltung auf Paulettes Beschwerden über ihn reagiert. Wenn er sich erlaubte, Informationen darüber zu hören, was seine Frau beunruhigte, wurde er wütend auf sich selbst. Ihr zuzuhören hatte seine Aufregung und seine Verzweiflung eskaliert, anstatt zu lernen. Jetzt beschloss Peter, dass er besser auf ihre Bedenken eingehen sollte, indem er zunächst eine Liste von allem aufschrieb, an das er sich erinnern konnte. „Information ist Macht“, erinnerte er sich, um Scham und Schuldgefühle zu lindern.

A. Eine Affäre. Obwohl es nur ein One-Night-Stand war, musste er anerkennen, dass diese Aktion ernsthaft gegen die Regeln ihrer Ehe verstoßen hatte.

B. Er schien seine Frau als Bürgerin zweiter Klasse zu behandeln, indem er sie die meiste Zeit ignorierte und mit allem nicht einverstanden war, was sie sagen würde, wenn sie redeten. Seine freundlichen Telefongespräche mit seiner Ex-Frau hingegen heizten ihr Feuer an.

C. Sich von ihr abschotten, während er in einem Meer von Depressionen und Selbstmitleid wegen seines Jobs versank.

Schritt 3: Bereinigen Sie Ihre Handlung.

Peter konzentrierte sich nacheinander auf jede der drei Arenen, in denen ihm nun klar wurde, dass er schwere Fehler gemacht hatte.

A. Aus der Affäre lernen : Peter schrieb die Reihe von Fehltritten auf, die er sich auf dem Weg zum sexuellen Verrat erlaubt hatte . Er listete auf, was jeden Schritt motiviert hatte – und auch, was weitaus bessere Optionen gewesen wären, um an jedem Punkt des Weges auf seine Bedenken zu reagieren. Er identifizierte die spezifischen Situations-, Gedanken- und Gefühlshinweise, die jeden Schritt auslösten, und die alternativen Maßnahmen, die er in Zukunft als Reaktion auf jeden Hinweis ergreifen würde.

Wenn er zum Beispiel in Zukunft geschäftlich unterwegs war und allein in Hotels wohnte, plante er im Voraus, was er abends tun sollte: seine Frau anrufen, am Computer arbeiten, lesen, seine Lieblingsfernsehsendungen ansehen. Er würde NICHT in die Hotelbar gehen. Wenn er Leute in der Lobby traf, wenn es sich bei den Bekannten um Frauen handelte, sprach er kurz mit ihnen und verabschiedete sich dann. Er ging nur mit befreundeten Männern zum Essen aus. Wenn Frauen sich ihnen anschlossen, würde er keine Einzelgespräche mit ihnen führen. Alkohol , private Zeit mit Frauen plus Einsamkeit und eine zerrissene Beziehung zu seiner Frau seien für ihn eine gefährliche Kombination gewesen.

B. Das Fehlen positiver Gespräche mit seiner Frau.

Peter erkannte, dass seine Frau Recht hatte, dass er es vermieden hatte, mit ihr zu sprechen.

Er hatte Konversationen teilweise vermieden, weil das Reden, wenn sie redeten, zu Streit zu führen schien.

Übungen zu Hörfähigkeiten halfen Peter dabei, die kontraproduktiven Hörgewohnheiten zu erkennen, die er entwickelt hatte, die ein wichtiger Faktor bei der Schaffung unnötiger Antagonismen waren. Mit effektiveren Zuhörfähigkeiten konnte er sofort sehen, dass er den Ton ihrer Gespräche positiver gestalten konnte.

Als er die Auswirkungen seiner neuen Hörfähigkeiten sah, grub Peter umso gewissenhafter in das Erlernen seines gesamten Beziehungswissens, seines Arbeitsbuchs und seines Online-Programms. Ihm wurde klar, dass er vor der Trennung der Beziehung keine Ahnung davon hatte, was eine hochqualifizierte Aktivität zur Aufrechterhaltung einer liebevollen Partnerschaft war. Jetzt, da er die Potenz des kollaborativen Dialogs, der Konfliktlösung und der Fähigkeiten zur emotionalen Selbstregulierung verstand, studierte er jede Nacht intensiv, als ob er sich auf Prüfungen vorbereitete.

C. Depressive Selbstabsorption.

Im Nachhinein konnte Peter sehen, dass die unangenehme Situation, in der er sich jeden Tag bei der Arbeit befand, ihn abends deprimiert hatte. Seine Reaktion auf Depressionen bestand darin, dass er immer mehr in „Ich armer“ Grübeleien verfiel. „Wie können sie mich so ungerecht behandeln? Warum kann mein Chef meine Talente nicht schätzen? Ich stecke in einem Job fest, der nicht mein Ding ist. Ich hasse einen Job, der nicht passt und einen Chef, der chronisch negativ ist.“

Peter wechselte auch von einer „schrecklichen“ Haltung über seine Arbeitssituation von einer Haltung des hilflosen Opfers zu einer Problemlösungshaltung. Was könnte er tun, um eine positivere Arbeitssituation zu finden? Er begann sich mit anderen in seinem Bereich zu vernetzen, stolperte über einen Job, der sich viel passender anhörte, bewarb sich und scheint zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich die Stelle zu bekommen.

Depression entsteht, wenn man sich in einer Situation machtlos fühlt. Als er von hilflosem Grübeln zu einer aktivierten Problemlösungshaltung wechselte, begann sich Peters dunkle depressive Wolke zu heben.

Schritt 4: Vereinbaren Sie mit Ihrem Ex, dass Sie sich auch von der alten Beziehung scheiden lassen wollen.

Erklären Sie und zeigen Sie durch Ihr Handeln, dass Sie die Partnerschaft beibehalten möchten und entschlossen sind, Ihr Beziehungsverhalten radikal zu ändern.

Peter verabredete sich mit seiner Frau zum Kaffee. Er brachte seine Liste mit all den alten Gewohnheiten mit, von denen er jetzt verstand, dass sie in der alten Beziehung problematisch gewesen waren. Er listete auch die neuen Gewohnheitsmuster auf, die er baute, um die alten zu ersetzen.

Während des Gesprächs fühlte sich Peter oft versucht zu sagen: „Und du tust es auch!“ Er hat erfolgreich verzichtet. Er hatte gelernt, dass seine Aufgabe darin bestand, zu prüfen, was er ändern konnte, und nicht, seine Frau zu kritisieren oder zu beraten. Diese Veränderung erwies sich für seine Frau als eines der stärksten Anzeichen dafür, dass sich Peter tatsächlich viel attraktiver verhielt.

Schritt 5: Verbinden Sie sich aus einer Haltung der Stärke.

Weil er sich mit seinen neuen Problemlösungs- und Hörgewohnheiten so viel besser fühlte, konnte Peter mit seiner Frau auf die spielerische und einnehmende Art sprechen, die sie bei ihrer ersten Begegnung angezogen hatte. Paulette war entzückend überrascht. Sie schätzte seine Klarheit über die falschen Wege, die er eingeschlagen hatte. Sie mochte seine Vision vom neuen Peter. Sie mochte besonders die vielen Möglichkeiten, die er bereits auf die neue Art und Weise benahm. Sie hatte zum ersten Mal seit Jahren das Gefühl, dass Peter sie tatsächlich sah und ihr zuhörte, anstatt in einer narzisstischen Blase gefangen zu sein.

„Ich kann jetzt sehen“, erklärte Peter ihr, „dass ich in meiner Depression über die Arbeit völlig egozentrisch wurde. Ich habe mich von dir zurückgezogen, also kein Wunder, dass du wütend und distanziert warst. Da wir uns beide voneinander zurückgezogen haben Wir haben unsere sexuelle Verbindung verloren. Ich habe verzweifelt nach Aufmerksamkeit gesucht. Dann habe ich die ultimative falsche Wendung genommen, indem ich sexuelle Aufmerksamkeit von einer Untreue gesucht habe . Großer Fehler! Ich bin so froh, dass ich jetzt nach einem Job suche, der besser passt für mich. Ich glaube, ich habe einen gefunden, und ich bin begeistert von der Aussicht.“

„Du hattest auch recht damit, wie sehr ich die Mutter meiner Kinder verhätschelte. In Wirklichkeit hatte ich Angst vor ihr. Genau wie bei unserer Hochzeit habe ich immer versucht, sie davon abzuhalten, sauer auf mich zu werden. Wenn ich depressiv war Ich hatte kein Rückgrat für irgendetwas. Auch diese Ära ist vorbei. Wenn sie jetzt anruft, erfahre ich, wen ich wann und wo abholen muss, und das war’s.“

Schließende Perspektiven auf die Frage „Wie bekomme ich meinen Ex zurück?“

Peter hat viel selbst gelernt, über Bücher und ein Portal zur Partnerrückführung. Gleichzeitig hatte er einen Therapeuten, der ihn anleitete, wenn er sich festgefahren fühlte und ihm bei Einsichten und tieferen unterbewussten Veränderungen half . Es kann hilfreich sein, einen Therapeuten zu finden, der Ihnen durch diese Art von Krise hilft, vorausgesetzt, es ist ein Therapeut, der Ihnen hilft, Ihre Beziehungsfehler zu erkennen und zu korrigieren.

Beachten Sie auch, dass die Therapie praktisch immer wirksamer ist, wenn das Paar einige der Sitzungen zusammen nimmt. Paulette beschloss nach anfänglichem Zögern, auch Sitzungen mit Peters Therapeuten zu vereinbaren. Manchmal sahen sie den Therapeuten getrennt und manchmal zusammen, was ihnen half, die problematischen Muster in ihren früheren Interaktionen zu erkennen und zu korrigieren. Wenn beide Partner an einem Wachstumsprozess teilnehmen, steigen die Chancen, dass das Ergebnis für beide positiv ist.

Stellen Sie jedoch sicher, dass ein Therapeut mit Ihnen zusammenarbeitet, wenn Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen möchten, dass Sie am Ende wieder als Paar vereint sind. Zwei Therapeuten, einer für jeden Partner, garantieren so gut wie das Ende der Beziehung.

Wird Peter schließlich seine Ex Paulette zurückbekommen?

Wann, wenn überhaupt, werden sie wieder zusammenziehen und eine neue Ehe genießen?

Peter und Paulette sind sich einig, dass sie noch mehr Zeit brauchen, bevor sie eine endgültige Trennungs- oder Wiedervereinigungsentscheidung treffen. Paulette ist vorsichtig mit falschen Hoffnungen. Sie möchte sicher sein, dass sie sich darauf verlassen kann, dass Peters Veränderungen auch anhalten werden.

Unabhängig von ihrer endgültigen Beziehungsentscheidung fühlen sich Peter und Paulette jedoch sicher aus ihrem Rettungsboot und wieder auf festem Boden. Die Panik vor einem verheerenden Wasserfall wurde durch die Vorfreude auf eine sicherere und sonnigere Zukunft ersetzt, unabhängig davon, ob sie tatsächlich zusammen oder getrennt enden.

Schreibe einen Kommentar